Product Management

Product Management, Development and Strategy

Product Management, Product Strategy

Alles rund um Produkte gehört zur Königsdisziplin im Unternehmen. Manchmal stockt es aber gerade hier, im Product Management. Kommt Ihnen das bekannt vor? Im Tagesgeschäft mit den vielen Presales-Agenden geht die strategische Planung unter, die R&D Abteilung gallopiert davon, die Serviceabteilung beharrt auf dem  „I-know-my-customer-best“ Faktor, die Salesabteilung sieht zu wenig Support im Product Managment und Marketing macht viel, aber kein Product Marketing.

Management Framework

Es gibt viele Ansätze für ein optimales Product Management-Framework – Prozessorientiert oder pragmatisch nach Funktionen. Abhängig von der Branche empfiehlt sich die Erarbeitung eines unternehmenspezifisches Modells. Im Framework sind einerseits die verschiedenen Stationen der klassischen PM-Aufgaben definiert wie Product Lifecycle-Management, Product Roadmap-Process, User Experience and Product Backlog; aber auch die Interaktion zu den einzelnen Unternehmensbereichen wie Marketing, R&D, Finanzen, Sales etc.

Transformation

Die alte „Waterfall“-Methode ist out, „Agile“ ist in. Oder hat „Flow“ schon das Ruder übernommen?  Wieviel „agile“ verträgt eine Organisation? Wie implementiert man agile Arbeitsmethode in Nicht-IT-Unternehmen z.B. in der Hardware-Entwicklung? Was sind passende Methoden und wie wendet man sie an?

Prozesse

Die Prozess-Landschaft beinhaltet strategische Aspekte wie die Erstellung von Business Case Dokumenten, Innovations-Management, Market-Strategien, Roadmap-Planung, wie auch die operative Durchführung von Launchplänen, Marketingplänen und End-of-Life-Plänen. In der agilen Welt spielen die Rückkoppelungen in den einzelnen Prozessphasen von Ideation bis Development – Launch – Market – Retiring eine wichtige Rolle.

Neue Produkte und Innovationen

Ob Business Modelling nach dem Canvas-Prinzip oder klassisch. Es gibt keinen Ansatz, ohne dass hier das Product Management als Disziplin die Hauptrolle spielt. Hier geht es um Value Proposition Design, Absatzmärkte und Positionierung von neuen Produkten und Services, inkrementellen und radikalen Innovationen im Produktbereich, Customer Backlog, Preisbildung, Revenue-Streams, Leistungserstellungspartner und System-Partner im weiteren Sinne .